Homöopathie immer beliebter

Homöopathie immer beliebter

Über die Hälfte der Bevölkerung hat schon einmal homöopathische Arzneimittel angewendet. Der Anteil der Menschen, die Homöopathika anwenden, stieg von 53 Prozent im Jahr 2009 auf aktuell 60 Prozent. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Mai und Juni dieses Jahres erhoben hatte.

Die Umfrage zeigt auch, dass vor allem Frauen zu Homöopathika greifen und dass es ein West-Ost-Gefälle gibt. So gaben 73 Prozent der weiblichen Befragten an, Globuli zu schlucken, bei den Männern waren es bei 48 Prozent. In Westdeutschland nehmen 64 Prozent homöopathische Arzneimittel ein, im Osten des Landes sind es 44 Prozent.

56 Prozent der Verwender gaben als Einsatzgebiete unter anderem Erkältungen und grippale Infekte an, 30 Prozent wollten damit ihr Immunsystem stärken, und 24 Prozent Insektenstiche oder Sonnenbrand bekämpfen. 22 Prozent sagten, dass sie Kopfschmerz erfolgreich mit den Kügelchen bekämpft haben, gefolgt von Verdauungsbeschwerden (21 Prozent) sowie Schlaflosigkeit und Magenbeschwerden (jeweils 19 Prozent).

Die Befragten bescheinigen homöopathischen Arzneimitteln eine besonders gute Verträglichkeit: Die breite Mehrheit ist überzeugt, dass die Kügelchen besonders nebenwirkungsarm sind. Über die Hälfte meint, dass die Mittel zudem für Kinder gut geeignet sind.

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller, 20.10.2014

Studie „Homöopathische Arzneimittel 2014“ des Instituts für Demoskopie Allensbach