Vegetarier und Veganer leben gesünder

Vegetarier und Veganer leben gesünder

Vegetarier essen kein Fleisch – und leben dadurch tendenziell gesünder als der fleischessende Durchschnittsbürger. Studien zeigen, dass sie besonders im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein geringeres Krankheitsrisiko haben.

Auch Vegane Ernährung wirkt sich positiv aus

Während die Zusammenhänge zwischen vegetarischer Ernährung und Gesundheit mittlerweile recht gut erforscht sind, ist die Studienlage zur veganer Lebensweise noch recht dünn. Veganer essen überhaupt keine tierischen Produkte, also auch keine Eier, Honig oder Milchprodukte. Obwohl die Zahl der Teilnehmer mit rein pflanzlichem Speiseplan jeweils recht gering sei, ließen sich aus den vorliegenden Studien aber zahlreiche positive Gesundheitswirkungen ablesen, resümierte der Ernährungswissenschaftler Markus Keller kürzlich auf dem Fachkongresses VegMed in Berlin.

Menschen mit rein pflanzlichem Speiseplan hätten dabei das geringste Risiko für Übergewicht, Typ-2-Diabetes und andere auch durch Ernährung bedingte Krankheiten aufgewiesen. Berücksichtigt worden sei dabei auch der insgesamt bewusstere Lebensstil von Veganern.

Nach Einschätzung der American Dietetic Association von 2009 beugt vegane Kost auch Nierensteinen und entzündlichen Darmerkrankungen vor und wirkt sich positiv auf Gelenkentzündungen aus. Möglicherweise hemmt sie auch die Entstehung von Krebs.

Gut informiert

Nach der Erfahrung von Keller sind Veganer heute besser denn je über mögliche Nährstoffmängel einer rein pflanzlichen Ernährung aufgeklärt. Kritisch seien etwa  Nährstoffe wie Vitamin B12 und Kalzium, die in pflanzlichen Lebensmitteln so gut wie gar nicht vorkommen. Fast alle Veganer würden heute aber die fehlenden Nährstoffe durch Mittel zur Nahrungsergänzung kompensieren. Allerdings stimme die Dosierung oft nicht oder sie würden nicht konsequent genug eingenommen, sagte Keller. Viele wüssten aber extrem gut über Ernährung Bescheid. „Die vegane Ernährungsweise ist heute eher mit Gesundheit denn mit Mangel verbunden“, so das Fazit von Keller.

Der Fachkongress VegMed ist ein gemeinsames Projekt des Vegetarierbunds Deutschland (VEBU) und der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde mit dem Ziel, die pflanzenbetonte Ernährung in Medizin und Gesellschaft wissenschaftlich zu etablieren: Denn die vegetarische Vollwertkost könne bei Prävention und Behandlung zahlreicher Erkrankungen eine wichtige Rolle zukommen, so die Meinung der Kooperationspartner.

Nach Angaben des Vegetarierbunds leben in Deutschland rund sieben Millionen Vegetarier und 900.000 Veganer – Tendenz steigend.

Quelle: www.welt.de, 28.11.2014

Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen von vegetarischer Ernährung finden sich beim Vegetarierbund.