Zertifikat "mündiger Patient"

Zertifikat "mündiger Patient"

Selbstbestimmtes Handeln, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbereitschaft – diese Kompetenzen machen einen mündigen Menschen aus. Gerade kranke Menschen brauchen diese Fähigkeiten, um als informierte, selbstbestimmte – eben mündige –  Patienten ihrem Arzt gegenübertreten zu können. Patienten wissen heute, dass sie eine Mitverantwortung für ihre Gesundheit tragen und wollen dementsprechend mitbestimmen. Das ist gut, denn durch die wachsende Alterung unserer Gesellschaft und die steigende Zahl der chronischen Erkrankungen gibt es immer mehr Menschen, die sich mit Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern auseinandersetzen müssen.

Deshalb ist es nachvollziehbar, dass es immer mehr Angebote für Patientinnen und Patienten gibt, um die eigene Kompetenz zu stärken. Ein gutes Beispiel dafür ist die Patientenhochschule der Steinbeis Hochschule Essen, die speziell für Patienten einen Studiengang entwickelt hat: Wissen und Wissenschaft, Hintergründe und Strukturen des Gesundheitswesens werden von medizinischen Experten an dieser noch recht jungen "Patientenhochschule" des Katholischen Klinikums Essen vermittelt, mit dem Abschluss „Der mündige Patient“. Der Lehrplan setzt medizinische, chirurgische und gesundheitspolitische Schwerpunkte, so dass zum Beispiel Kurse zur Achtsamkeit, Reanimationskurse oder zur Schilddrüse angeboten werden. Nach Absolvieren aller Pflichtblöcke und Bestehen einer Prüfung gibt es das Zertifikat „mündiger Patient“.

Auch die Patientenuniversität Hannover setzt mit ihrem Angebot darauf, die Patienten zu befähigen, sich im teils unübersichtlichen Gesundheitswesen eine wichtige Orientierung zu verschaffen.