Gefahr durch Antennen und WLAN?

 

Eine Gruppe von Forschern, die EMFscientists  (Forscher zum Thema Elektromagnetische Felder (EMF)), hat sich kritisch mit dem alltäglichen Umgang mit elektromagnetischen Feldern, zum Beispiel durch Fernseh- und Rundfunkantennen oder über WLAN, auseinandergesetzt. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Strahlung unter anderem ein erhöhtes Krebsrisiko birgt und sowohl genetische Schäden als auch neurologische Störungen hervorrufen kann.

Zwar haben kürzlich erschienene wissenschaftliche Publikationen gezeigt, dass die Strahlung unter den national und international geltenden Grenzwerten liegt, diese seien aber dringend neu festzulegen, so die EMFscientists in einem Appell, der im Mai an den UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, die WHO und die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen übergeben wurde.

Gleichzeitig werden in dem Appell Industrie und Wirtschaft aufgerufen, sichere Technologien zu entwickeln und die Öffentlichkeit über die gesundheitlichen Risiken elektromagnetischer Felder aufzuklären, auch um Kinder und Schwangere besser zu schützen.