Securvita weckt falsche Erwartungen

Die Securvita BKK wirbt immer wieder mit einer Aussage zur Anthroposophische Medizin um Versicherte: „Biographische Erstanamnesen und Beratungen: Die Abrechnung kann über die Versichertenkarte erfolgen“. Tatsache ist, dass die Securvita die ärztlichen Mehrleistungen der Anthroposophischen Medizin nicht gesondert vergütet, sondern nur die ärztlichen Regelleistungen bezahlt (z. B. die sogenannte Versichertenpauschale pro Quartal), aber nicht mehr. GESUNDHEIT AKTIV meint: Diese Art Kommunikation ist irreführend. Briefe von Patienten und Ärzten an die Kasse, die dies kritisierten, blieben wiederholt unbeantwortet. Immer wieder berichten uns Mitglieder, dass sie sich auf diese Weise verschaukelt fühlen.

Bisher ist die Securvita nicht bereit, einen Vertrag zur Integrierten Versorgung mit Anthroposophischer Medizin abzuschließen, der ein zeitintensives ärztliches Erstgespräch und Folgekonsultationen ausdrücklich abbildet und für eine adäquate Vergütung sorgt.