Nicht ohne die Patienten!

Seit Monaten ist die Gesundheitspolitik damit beschäftigt, ein Gesetz zu entwickeln, mit dem die deutsche Kliniklandschaft umgebaut werden soll. Einer der wichtigsten Punkte zielt darauf ab, einen Qualitätswettbewerb zwischen den Kliniken zu initiieren. Um eine „qualitativ hochwertige und patientengerechte Versorgung“ zu gewährleisten, sollen Kliniken in Zukunft erstmalig nach Qualität bezahlt werden. Wie die vom Gesetz geforderte „patientengerechte Versorgung“ konkret aussehen soll und in welcher Form Patientenvertreter an diesem Prozess beteiligt sein werden, ist jedoch völlig offen. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland in dieser Frage hinterher – andere Länder beziehen Patienten schon längst in die Qualitätsdiskussion mit ein. Dabei geht es um Aspekte wie

-       Respekt vor den Bedürfnissen, Werten und Präferenzen der Patienten
-       partizipative Entscheidungsfindung
-       Kommunikation auf Augenhöhe
-       Zugang zu allen patientenbezogenen Informationen
-       Einbeziehung von Angehörigen

GESUNDHEIT AKTIV hat zu diesem Themenkomplex mit einer Pressemitteilung Stellung bezogen und kritisiert, dass Patienten und Versicherte bislang kaum Einfluss auf die Definition von Qualität haben: „Menschen, die im Krankenhaus konkret erleben, wie sie versorgt werden, haben kaum die Möglichkeit, mitzubestimmen, was sie unter einer guten Versorgungsqualität verstehen“, sagt Dr. Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführender Vorstand des Vereins. GESUNDHEIT AKTIV fordert, die Qualitätsdiskussion dort zu führen, wo sie hingehört – vor Ort, in den Kliniken, im Dialog mit Patientenvertretern und Patientenbeiräten.

Auch der Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD) sowie der Verband Anthroposophischer Kliniken fordern in einer gemeinsamen Stellungnahme, die Perspektive der Patienten bei der Definition von Qualitätsindikatoren zu berücksichtigen und haben diesen Ansatz bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages vertreten. Inzwischen unterstützen auch die Verbraucherzentrale Bundesverband und die BAG Selbsthilfe das Anliegen. Und unter der Überschrift „Qualität gibt es nicht ohne die Patienten“ (19.9.2015) hat auch die taz die Forderung nach einer stärkeren Beteiligung der Patienten aufgegriffen. 

Quelle: Pressemitteilung „Patienten beteiligen“, 7. September 2015

TV-Tipp: Online-Patientenumfrage des ZDF „Was haben Sie im Krankenhaus erlebt? Erzählen Sie Ihre Story!“
Das ZDF ruft gemeinsam mit der Weißen Liste zur großen Online-Patientenumfrage auf: „Wie war's im Krankenhaus? Was haben Sie erlebt? Haben sich Ärzte und Pflegepersonal Zeit für Sie genommen? Auch Angehörige sind gefragt!“ Die Umfrage ist anonym. Am 5. November 2015 gibt es dazu einen Themenabend (moderiert von Maybritt Illner).