Sprecher für Patienten

Sprecher für Patienten

Die wichtige Rolle der Patienten-Fürsprecher 

Es ist eigentlich eine sehr gute Idee: Um Patienten bei ihren Anliegen und bei der Wahrung ihrer Rechte im Krankenhaus zu unterstützen, gibt es ehrenamtliche Patienten-Fürsprecher. In manchen Bundesländern heißen sie auch Ombudsfrauen bzw. -männer. Sie unterliegen (wenn gewünscht) der Schweigepflicht, arbeiten unabhängig und nicht weisungsgebunden – das ist wichtig, um die Rolle als Vermittler zwischen Patient und Klinik wirklich ausfüllen zu können. In regelmäßigen Sprechstunden helfen sie weiter, wenn Patienten Fragen oder Probleme haben. Dabei kann es beispielsweise um ein Gespräch mit einem Arzt gehen oder auch darum, eine Patientenverfügung durchzusetzen. 

Soweit die Theorie. In der Praxis hapert es allerdings sehr oft, diesen guten Ansatz wirklich umsetzen. Zum einen haben sich nicht alle Bundesländer verpflichtet, Fürsprecher in den Kliniken zu installieren. Die Entscheidung darüber liegt beim jeweiligen Bundesland. Zum anderen wissen noch viel zu wenige Patienten, dass es solche Fürsprecher gibt – auch in den Bundesländern, in denen sie bereits aktiv sind. Manche Krankenhäuser informieren aktiv darüber, andere weniger.

Da sich GESUNDHEIT AKTIV als Patienten- und Bürgerverband für die Rechte von Patienten stark macht, sehen wir das Konzept der Patienten-Fürsprecher als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Der Geschäftsführende Vorstand von GESUNDHEIT AKTIV, Dr. Stefan Schmidt-Troschke, mahnt allerdings weitere Maßnahmen an: „Der Bürger hat immer noch zu wenig Möglichkeit, auf die Vorgänge im Gesundheitswesen Einfluss zu nehmen. Dabei steht er als Patient ja eigentlich im Mittelpunkt des Geschehens – und finanziert das System durch seine Krankenkassenbeiträge. Umso wichtiger ist es, dass es ehrenamtliche Patientenfürsprecher gibt, die den Bürgern helfen, sich zu beteiligen und für ihre Rechte einzutreten. Diese Fürsprecher müssen in jedem Bundesland zur Verfügung stehen und bekannter gemacht werden.“

Ob es in Ihrem Bundesland Patientenfürsprecher gibt, erfragen Sie am besten direkt in der Klinik. Oder beim Bundesverband Patientenfürsprecher in Krankenhäusern e. V. 

Informationen zu Fürsprechern