Heilsamer Verzicht

Fasten wird zum Gesundheits-Trend – zu Recht!

 

Berlin, 5. März 2019. Die wilden Tage von Fasching oder Karneval sind vorbei, mit Aschermittwoch ist wieder Ruhe eingekehrt im Land – und die Fastenzeit hat begonnen. Sie dauert 40 Tage: von Aschermittwoch bis Gründonnerstag oder auch etwas länger bis Karsamstag. Viele Menschen, vor allem in der Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren, nehmen sich in dieser Zeit vor, auf irgendetwas zu verzichten: Am beliebtesten sind Alkohol und Süßigkeiten sowie das Fernsehen. Aber auch soziale Medien, Computerspiele, Zucker, Fett, Kohlenhydrate und Fleisch stehen bei vielen auf der Liste – jede*r sucht sich aus, was zu ihr/ihm passt. Sehr beliebt sind in dieser Zeit auch Fastenkuren, bei denen man keine feste Nahrung zu sich nimmt, sondern nur Wasser, Gemüsebrühe oder -säfte.

Solches Heilfasten hat sich als besonders gesund erwiesen. Der Körper gerät durch den Nahrungsentzug in eine Art Stresszustand, der Selbstregulationsmechanismen hervorruft, die normalerweise durch unsere Lebensweise der Überernährung unterdrückt werden. Viele Studien bestätigen inzwischen die positive Wirkung einer kurzfristigen Hungerphase auf den Organismus, insbesondere bei chronischen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Rheuma und Krebs. Verblüffenderweise kann ein zwei- bis dreiwöchiges Fasten auch psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen bessern. Das zeigen bislang kaum bekannte Studien an 8.000 Patienten aus der damaligen Sowjetunion. Bei über 70 Prozent besserten sich die Symptome deutlich, viele gesundeten völlig. Bei 49 Prozent war der Effekt auch noch sechs Jahre später feststellbar. 

Auch bei Krebs kann sich Fasten positiv auswirken, wie eine Studie zeigt, die im Fachblatt „BMC Cancer“ veröffentlicht wurde. Untersucht wurde  ein zweieinhalbtägiges Fasten während der Chemotherapie bei Frauen mit einer gynäkologischen Krebserkrankung. Dabei stellte sich heraus, dass die Fasten-Patientinnen eine bessere Lebensqualität hatten und weniger unter Fatigue litten.

Quellen:
Dokumentation „Fasten und Heilen“ auf arte (einsehbar zwischen 29.12.2018 und 5.3.2019; zurzeit nicht online verfügbar)
Focus online, 24.2.2019
BMC Cancer
DAK-Studie: Fasten 2019

Buchtipp: Prof. Dr. Andreas Michalsen: „Mit Ernährung heilen. Besser essen. Einfach fasten. Länger leben.“ Insel Verlag, 368 Seiten, 24,95 Euro

Medienfasten: Gute Tipps für eine Auszeit von Smartphone & Co. gibt es auf medienfasten.org.

zurück zur Übersicht

POSTKARTE: DIGITALE AUSZEIT

803 Digitale Auszeit

Kopf Hoch ...

... vom Display!

Und viel Spaß bei der digitalen Auszeit mit diesen Tipps, die nicht nur gut für den Nacken sind.

Zum Weitersagen und Weitergeben.