Sanfte Hilfe bei „Grünem Star“

Meditation senkt den Augeninnendruck beim Glaukom

 

Berlin, 1. März 2019. Bei einem Glaukom geben die meisten Augenärzte sofort hoch wirksame Medikamente, die den Augeninnendruck senken, weil sonst die Gefahr besteht, zu erblinden. Aber auch tägliches Meditieren kann dazu beitragen den Druck im Auge zu senken und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Das zeigt jetzt eine Studie, die im renommierten Fachblatt „Journal of Glaucoma“ veröffentlicht wurde. 90 Probanden wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen unterteilt. Die eine absolvierte drei Wochen lang jeden Morgen zusätzlich zu den Augen-Medikamenten ein Entspannungsprogramm mit Meditation und Atemübungen; die andere nahm lediglich Augentropfen.

Dass Meditation und Entspannung den Stresslevel absenkt und einen zu hohen Blutdruck zu senken vermag, ist bekannt. Diese Studie zeigt nun erstmals, dass sich damit auch der Augeninnendruck positiv beeinflussen lässt. „Eine solche Achtsamkeits-Meditation ist auch alten und bettlägerigen Patienten möglich“, sagt Studienleiter Dr. Tanuj Dada vom Zentrum für Augenheilkunde des All India Institute of Medical Sciences in Neu Delhi, Indien. Nach drei Wochen hatte sich der Augeninnendruck bei 75 Prozent der meditierenden Patienten um circa 25 Prozent gesenkt, das konnte in der Kontrollgruppe nicht festgestellt werden. Auch die Stresshormone und Entzündungs-Marker hatten abgenommen.

Quelle:
Informationsdienst Wissenschaft, 30. Januar 2019

zurück zur Übersicht

607 Meditation U1 72dpi

Meditation und Gesundheit
Forschungsergebnisse belegen, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, gesünder und ausgeglichener sind. 

 

Broschüre | 8 Euro » jetzt bestellen