Corona-Manifest
MEHR MUT!

Gesundheit braucht Freiheit und Vertrauen

Frei ist der Mensch, der über sich und seine Gesundheit selbst bestimmen kann. Frei ist die Gesellschaft, die ihren Umgang mit Gesundheit in einem gemeinschaftlichen Diskurs aushandeln kann. Jetzt, nachdem sich die Schockstarre in der Corona-Krise mehr und mehr löst, braucht es eine neue Initiative, um solche Situationen künftig besser zu bewältigen und sowohl unser Gesundheitssystem als auch unser Sozialwesen demokratisch weiterzuentwickeln.

Denn die immer noch grassierende Angst vor der Pandemie und ihren Folgen macht uns unfrei. Sie verengt unseren Blick auf einen Impfstoff oder Medikamente als einzigen Ausweg, um zu einem normalen Leben zurückkehren zu können. Beides wird es jedoch erst in ferner Zukunft geben – wenn überhaupt. Diese Angst verstärkt die Unsicherheit und verleitet zu Scheinlösungen, die unter Umständen schlimmere Zustände bewirken können als die Krise selbst. Die Folgen des Lockdowns tragen vor allem junge Familien, Kinder und Jugendliche, ebenso Kranke und Ältere sowie sozial benachteiligte und schutzbedürftige Menschen. Viele andere haben in der Krise große Opfer gebracht: Ärzt*innen, Pflegende, Verkäufer*innen, Zusteller*innen, Gastronomen, Selbstständige.

Die Corona-Krise legt die Schwächen in unserem Gesundheitssystem offen. Sie fordert auf zu radikalem Umdenken: Statt den Blick allein auf die Abwehr von Krankheiten zu richten, sollten wir das immense Potential nutzen, mit dem wir Gesundheit fördern und erhalten können: in unserer Lebens- und Arbeitswelt ebenso wie in der medizinischen Versorgung und in der politischen Ausrichtung unseres Gesundheitssystems.

Besinnen wir uns auf unsere Eigenverantwortung!

Aktivieren wir unsere Gesundheitskompetenzen und
-ressourcen! Erobern wir uns unsere Handlungsfähigkeit zurück.

Das sind die wichtigsten Forderungen dafür:

Den Menschen in den Mittelpunkt stellen

Unser Gesundheitssystem orientiert sich derzeit vor allem an den wirtschaftlichen Bedürfnissen der Kostenträger und Anbieter. Wir meinen: Das Gesundheitswesen muss an den Bedürfnissen der Bürger*innen und Patient*innen und ebenso an den Werten und Zielen der darin tätigen Mitarbeiter*innen ausgerichtet werden.

Bürgerinnen und Bürger beteiligen

Unser Gesundheitssystem kann bestehende und künftige Herausforderungen nur bewältigen, wenn verkrustete Strukturen aufgebrochen und Impulse von unmittelbar Betroffenen eingebunden werden. Es ist für die Patient*innen und Bürger*innen da; deren Stimmen müssen bei der Neugestaltung des Systems zentral eingebunden werden. Wir brauchen neue Formen der Verständigung darüber, welche Medizin und Pflege wir wollen und wie sich das Gesundheitswesen weiterentwickeln lässt (z.B. Bürger*innenräte für Gesundheit, Mitwirkung bei übergreifenden und regionalen Entscheidungsprozessen).

Das ganze Spektrum der Medizin nutzen

Gestalten wir die Medizin integrativ! Naturheilkunde, Anthroposophische Medizin, Osteopathie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Homöopathie, Ayurveda, Kneipp’sche-Anwendungen und vieles mehr werden von der Mehrheit der Menschen in Europa ebenso gewollt wie die Verfahren der konventionellen Medizin. Beides lässt sich sinnvoll und effektiv verbinden. Dafür setzen sich auch die Bürgerkampagne weil’s hilft! und die Hufelandgesellschaft ein.

Das Immunsystem stärken

Menschen, die sich als selbstwirksam erleben, stärken damit auch ihr Immunsystem. Eine solche Selbstwirksamkeit für mehr Gesundheit kann auf der individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Ebene erfahren werden. Ein Kurswechsel hin zu einem gesunden Lebensstil lässt sich mit vielen Verfahren der Natur- und der Mind-Body-Medizin erreichen. Diese Art der Prävention und Behandlung gehören zu unserer Kultur und müssen innerhalb des Gesundheits- und des Bildungssystems selbstverständlich werden.

Verantwortlich handeln

All dies kann nur gelingen, wenn wir uns der gegebenen Situation verantwortlich stellen und die bestehenden Ängste respektieren. Soziales Miteinander und Vertrauen entstehen durch gegenseitigen Respekt, Transparenz und demokratischen Diskurs. Verbote können immer nur ein letztes Mittel sein, um unsere Freiheit zu schützen.

Es ist Zeit für eine Politik des Vertrauens, eine Politik, die uns Krisen wie diese aktiv und gemeinsam bewältigen lässt, die unsere Demokratie bewahrt und stärkt.


Verfasst und initiiert im Juni 2020 vom Bürger- und Patientenverband GESUNDHEIT AKTIV e. V. 

Manifest unterstützen
Die Unterzeichner*innen

MANIFEST UNTERSTÜTZEN

Als Unterzeichner*in können Sie zusätzlich spenden. Umso mehr Spenden wir erhalten, desto mehr Möglichkeiten haben wir für eine weitere, öffentlichkeitswirksame Verbreitung. Vielen Dank!

Corona-Manifest PDF-Version in Farbe oder als s/w Druckversion mit Unterschriftenliste.

Unterzeichnen

Petition Manifest

Bitte geben Sie ihren Vornamen ein.
Ungültige Eingabe
Bitte geben Sie ihren Nachnamen ein.
Ungültige Eingabe
Bitte geben Sie ihren Ort ein.
Bitte geben Sie ihre E-Mail-Adresse ein.
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Bitte bestätigen Sie, dass sie die Datenschutzerklärung durchgelesen haben.

Spenden

 

DOCH LIEBER ÜBERWEISEN?

Dann nutzen Sie unser
GESUNDHEIT AKTIV-Spendenkonto:
GLS Gemeinschaftsbank eG,
IBAN DE34 4306 0967 0017 2179 00
BIC GENODEM1GLS

3015
Gesamt
2885
Online
130
Auf Papier

ERSTUNTERZEICHNER*INNEN

  • Dr. Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführender Vorstand GESUNDHEIT AKTIV e. V., Facharzt für Kinder-und Jugendmedizin, Berlin
  • Dr. Sandra Giannakoulis-Markus, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Melanie Manitz, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Ronald Marks, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Ina Sesgör, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Angela Smith, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Maja Thiesen, GESUNDHEIT AKTIV e. V., Berlin
  • Annette Bopp, Freie Journalistin für Medizin und Kultur, Hamburg
  • Michael Anders, Dipl.-Ökonom, Alfter
  • Dr. Michaela Glöckler, emeritierte Leiterin Medizinische Sektion am Goetheanum, Dornach (Schweiz)
  • Dr. sc. agr. Petra Kühne, Arbeitskreis für Ernährungsforschung, Bad Vilbel
  • Heidrun Loewer, München
  • Thomas Rüter, Rechtsanwalt, Hannover
  • Cornelia Bajic, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie - Psychotherapie, Remscheid
  • Thomas Brunner, Cottbus
  • Rolf Heine, Experte für Anthroposophische Pflege, Dornach (Schweiz)
  • Dr. med. Michael Knoch, Schul- und Kindergartenarzt, Berlin
  • Barbara Wais, Berlin
  • Kurt Wilhelmi, OMNIBUS für Direkte Demokratie
  • Clara Steinkellner, Mitbegründerin der Cottbuser Summphonie, Cottbus
  • Prof. Dr. med. Alfred Längler, Ärztlicher Direktor Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke / Universität Witten-Herdecke
  • Silke Stremlau für den Vorstand der Hannoverschen Kassen
  • Prof. David Martin, Universität Witten-Herdecke
  • Harald Jäckel, Trigon Entwicklungsberatung
  • Beate Meuth, Künstlerin, Coach
  • Dr. Jörn Klasen, Hamburg
  • Carmen Eppel, Frauenärztin, Haus der Gesundheit, Heidenheim
  • Martin-Günther Sterner, Chefarzt, Lausitz-Klinik Forst
  • Dr. Anna Paul, Vorstandsvorsitzende, Natur und Medizin e. V.
  • Dr. Dorothee Schimpf, Geschäftsführerin Natur und Medizin e. V.
  • Birgit Volkerding, Hamburg
  • Thomas Hilzensauer, Bundesgeschäftsführer Kneipp-Bund
  • Angela Elis, Moderatorin, Autorin, Coach
  • Bert Ehgartner, Dokumentarfilmer
  • Johanna Dorn, Aachen
  • Sigrid Heinze, Geschäftsführerin Hufelandgesellschaft
  • Dr. med. Steffen Rabe, Arzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin / Vorstand Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.
  • Nicola Fels, Kinder- und Jugendärztin, Krefeld
  • Armin Grassert, Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland, Arbeitszentrum Berlin
  • Angelika Maaser, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Berlin
  • Georg Soldner, Kinder-und Jugendarzt, Leitung Medizinische Sektion am Goetheanum, Dornach
  • Dr. Reinhard Kindt, Arzt für Allgemeinmedizin, Hannover
  • Maria Sitzmann, Berlin
  • Franz Sitzmann, Berlin
  • Dr. Markus Karutz, Internist, Tobiashaus Köln
  • Natascha Hövener, Berlin
  • Dr. Anne Steinmüller, Fachärztin für Kinder-und Jugendmedizin, Berlin
  • Dr. Christian Westerkamp, Facharzt für Allgemeinmedizin
  • Christiane Hagemann, Hamburg
  • Detta Dargatz, Bielefeld
  • Rolf Lenzen, Verlag Systemische Medizin AG
  • Dr. med. Ellis E. Huber, Berlin
  • Beate Thieme, Stuttgart
  • Dr. med. univ. Klaus Lesacher, Facharzt für Allgemeinmedizin, Tübingen
  • Dorothee Remmler-Bellen, Vorstand Berufsverband der Präventologen
  • Michael Werner, Berater - Trainer – Eurythmist
  • Dr. med. Kristin Schilling, Ärztin, München
  • Dr. med. Karin Michael, Fachärztin für Kinder-und Jugendmedizin, Herdecke
  • Daniel Meilick, Herdecke
  • Dr. Med. Anne-Gritli Göbel-Wirth, Heidenheim an der Brenz
  • Mechtilde Demandt
  • Leonie Steinbeis
  • Dr. Erich Freisleben, Netzwerk Ganzheitsmedizin, Berlin gGmbH
  • Jan Matthias Hesse, Stuttgart
  • Anke Genius, Journalistin, Hannover
  • Hedda Kunert, Herdecke
  • Dr. med. Niklas Quecke, Facharzt für Kinder-und Jugendpsychiatrie und -pyschotherapie, Witten
  • Dr. Kerstin Gernig, Coach für Neuanfänge, Berlin
  • Theresia Bitzner
  • Nora Mankiewicz
  • Katharina Bitzner Maly
  • Sonja Raschert, München
  • Barbara Scheffer, Allgemeinärztin, Bonn
  • Marion Körner, Witten
  • Lena Zipperle, Witten
  • Simone Lesacher-Jolly, Lehrerin aus Stuttgart
  • Ursula Hirt, Geschäftsführerin Kaspar-Hauser-Schule, Überlingen
  • Dr. Silke Hansen-Haas
  • Gregor Siber, Berlin
  • Carmen Meinert, Witten
  • Avril Jennifer Drew, Heileurythmistin, Witten
  • Maria Kühl-Weigmann, Herdecke
  • Sabine Zander, Herdecke
  • Gerd Zander, Herdecke
  • Dipl. med. Gertrud Gutsch, Witten
  • Familie van Almenkerk, Dinslaken

Unterzeichner*innen

Joachim Wagner, Gulde
vor 14 Minuten
Nicht veröffentlicht, Gulde
vor 15 Minuten
andrea Lutzeyer, Tübingen
vor 4 Stunden
Michael Seymer, Borchen
vor 1 Tag
Linda Wobbe, Herdecke
vor 1 Tag
Alle Unterzeichner