Eine Reise durch das Jahr 2021

Jeden Monat mit U-Health beginnen

Wir sind sehr gespannt darauf zu erfahren, welche Erfahrungen du auf dieser Prozessreise durch das Jahr 2021 machst. Wir freuen uns sehr, wenn du uns davon berichtest! Schreibe uns gerne jederzeit – per Post oder E-Mail (smith@gesundheit-aktiv.de).

Dein U-Health Team von GESUNDHEIT AKTIV

Januar 2021

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass du die monatlichen Impulse des U-Health Kalenders für das Jahr 2021 nutzt und dich damit auf eine innere Reise durch die Welt begibst! Wir wünschen dir viel Freude mit den Anregungen und vor allem ein segensreiches neues Jahr!

Ein Blick durch das Fernglas:

Nimm dir einige Minuten Zeit und bereite dich auf die 5 Prozessschritte von U-Health vor. Suche dir dazu einen Ort, an dem du ungestört sein kannst und beginne damit, wie durch ein Fernglas auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Versuche dabei die Ereignisse wie aus einer Vogelperspektive aus der Distanz zu beobachten – mit liebevoller Neugier und wertfrei.

Schwenke dann dieses Fernglas auf dich selbst und beobachte deine aktuelle Situation. Stelle dir dabei Fragen, wie: Wo befinde ich mich jetzt? Wie fühle ich mich? Was ist mir besonders wichtig?

Bewege dann das Fernglas in Richtung Zukunft und frage dich: In welchem Lebensgefühl möchte ich jeweils zum Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winteranfang sein? Was wünsche ich mir für und in den jeweiligen Epochen? Welche Pläne oder Ziele habe ich?

TIPP: Halte in diesem Monat immer wieder inne und nimm deine aktuelle Situation, deine Gedanken und Gefühle bewusst wahr. Vielleicht möchtest du Sie auch in Notizen festhalten. Diese kurzen Momente des Innehaltens helfen dir dabei, dich deiner selbst gewahr zu werden und selbstwirksame, bewusste Entscheidungen zu treffen.

Februar 2021

Den Atem beobachten

Gönne dir diesen Monat möglichst täglich eine kurze Auszeit, in der du deinen Atem beobachtest. Suche dir dazu möglichst einen Ort, an dem du ungestört sein kannst und wo du dich wohlfühlst.

Setze dich in eine bequeme, aufrechte Position, lass alles los und komme im Hier und Jetzt an. Verbinde dich dann mit deinem Atem: Spüre, wie die kühle Luft beim Einatmen durch deine Nase einströmt und erwärmte Luft wieder ausströmt.

Du kannst deine Aufmerksamkeit auf verschiedene Körperbereiche lenken: Nimm wahr, wie sich deine Bauchdecke mit jeder Einatmung hebt und mit der Ausatmung wieder senkt; wie sich dein Brustkorb und Herzensraum weitet und wieder zusammenzieht. Mit etwas Übung kannst du auch die rhythmischen Reaktionen deines Körpers bei jeder Ein- und Ausatmung beobachten: Verfolge dazu den Weg  deines Atems durch deinen Körper, von der Nase über den Kehlbereich in den Brustkorb bis hinunter in den Bauch, Beckenraum und entlang der Wirbelsäule wieder zurück. Stelle dir vor, wie du dich mit jeder Einatmung mit frischer Energie versorgst und mit jeder Ausatmung Verbrauchtes abgibst. Vielleicht kannst du dich auch mit deinem Herzschlag verbinden. Wenn deine Gedanken dich davontragen, nimm es einfach nur wahr und lenke deine Aufmerksamkeit liebevoll wieder auf deine Atmung zurück.

Beginne mit wenigen Minuten täglich und steigere die Zeit jede Woche mit ein paar Minuten mehr.

TIPP: Halte täglich immer wieder inne und verbinde dich mit deinem Atem. Selbst wenige Sekunden können dir gerade in stressreichen Situation helfen, dich auf dich und auf den Moment zu besinnen und es muss noch nicht mal jemand merken 😉

 

März 2021

Hinsehen auf das, was neu geboren wird

In diesem Monat ist Frühlingsanfang! Zeit also, das bunte und rege Erwachen der Natur zu beobachten, zu riechen, zu fühlen… ! Für eine besondere Art der Wahrnehmung, suche dir diesen Monat eine beliebige Pflanze in der freien Natur, am Wegesrand, auf dem Balkon oder auch in einem Blumentopf. Betrachte diese dann für mindestens fünf Minuten. Nimm dabei eine neugierige, staunende Haltung ein, als würdest du die Pflanze zum ersten Mal betrachten. Nach und nach wirst du immer mehr Einzelheiten entdecken. Du kannst auch daran riechen und sie vorsichtig ertasten. Weite deinen Forscherblick mit allen Sinnen auch auf andere Aspekte des Frühlings aus. Nimm dir bewusst Zeit, um zum Beispiel den Vögeln zuzuhören, Tiere zu beobachten, Licht und Farben zu sehen, die Sonnenwärme zu spüren ….

Nimm im Anschluss an die Übung wahr, wie sie in dir gewirkt hat:

  • Hast du Dinge entdeckt, die dir vorher nicht bewusst waren?
  • Hat sich die Bedeutung der Pflanze für dich in irgendeiner Weise geändert?
  • Hat sich etwas an deiner Wahrnehmung geändert?

April 2021

Genau hinhören und eintauchen

An einigen Tagen lädt der Frühling sicher schon dazu ein, Zeit im Freien zu verbringen und die einen oder anderen warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Setze dich für diese Übung an einen ruhigen Ort, idealerweise in der Natur. Du kannst dich aber auch auf den Balkon oder ans offene Fenster setzen. Schließe die Augen und komme in eine bequeme und aufrechte Sitzhaltung. Nimm einige tiefe Atemzüge, um innerlich bei dir anzukommen. Beginne dann zu lauschen:

  • Was hörst du?
  • Welche Geräusche nimmst du wahr?
  • Sind die Geräusche in der Nähe oder kommen sie aus der Ferne?
  • Nimm wahr, um welche Art von Geräuschen es sich handelt.

Um  das Hinhören auch auf zwischenmenschlicher Ebene zu üben, achte in diesem Monat bewusst auf deine Qualität des Zuhörens und stelle dir die folgenden Fragen:

  • Habe ich die andere Person unterbrochen?
  • Habe ich tatsächlich mit offenem Herzen zugehört?
  • Welche Vorurteile hatte ich? Wie haben diese vielleicht das Gespräch beeinflusst?
  • Was hat das Gespräch in mir bewirkt?

Mai 2021

Im Wonnemonat Mai laden wir dich dazu, dich mit einer vertrauten Person auf einen ganz besonderen Spaziergang zu begeben, einen „Dialogspaziergang“. Während des Spaziergangs hört ihr euch aufmerksam, wertfrei und wertschätzend zu und schenkt euch so während eines festen Zeitrahmens ungeteilte Aufmerksamkeit – ein Geschenk der ganz besonderen Art!

Vorgehen:

Jede Person sollte für ca. 10 bis 15 Minuten sprechen, während die andere Person aufmerksam zuhört. Die Kunst besteht darin, das Gesagte im wahrsten Sinne des Wortes „nur“ zu hören, ohne mit Worten, Lauten, Gesten oder Nicken zu unterbrechen oder zu kommentieren. Beim Sprechen dürfen auch Pausen entstehen; gerade auch das gemeinsame Schweigen kann eine bewegende Erfahrung sein.

Während des Zuhörens sollte insbesondere auf Bilder, Gefühle und Eindrücke geachtet werden, die währenddessen entstehen. 

Anschließend schildert die/der Zuhörende was sie oder er gehört und gefühlt hat. Welche Bilder und Eindrücke sind möglicherweise entstanden? Auch hier gilt es wieder rein zu beobachten, d. h. wertfrei und auch ohne Ratschläge 😉

Juni 2021

Am Abend auf den Tag zurückschauen

Mit einer regelmäßigen Rückschau auf den Tag betrachtest du dein eigenes Leben aus der Beobachterperspektive. Du übst Dankbarkeit für die alltäglichen Dinge, aus denen du jeden Tag von Neuem lernen kannst. Führst du die Rückschau kurz vor dem Schlafengehen durch, entwickelst du dabei auch ein Ritual, um mit dem vergangenen Tag abzuschließen und die anbrechende Nacht willkommen zu heißen.

Nimm dir für die Rückschau abends fünf bis zehn Minuten Zeit. Lasse in dieser Zeit den vergangenen Tag noch einmal vor deinem inneren Auge Revue passieren. Versuche dabei aber das Erlebte wie von außen zu betrachten, ohne es noch einmal emotional zu durchleben. Wenn dir dieses Ritual zur Gewohnheit geworden ist, kannst du die Rückschau auch in umgekehrter chronologischer Reihenfolge machen.

Anstatt auf alles zurückzublicken, was du an einem Tag erlebt hast, kannst du auch auf einzelne Aspekte zurückblicken und dir Fragen stellen, wie zum Beispiel:

  • Was hat mich heute genährt? Was hat mir Lebensfreude geschenkt?
  • Was hat mir heute Energie gegeben, was eher Kraft gekostet?
  • Wofür bin ich dankbar?

Juli 2021

Den Tag verabschieden

Für eine ganz besondere Rückschau, empfehlen wir dir diesen Monat, den Tag ganz bewusst in Verbundenheit mit dem Kosmos zu verabschieden.

Suche dir dafür einen Ort, an dem du ungestört den Sonnenuntergang betrachten kannst. Nimm dir am besten eine Decke oder ein Sitzkissen mit, damit du es dir gemütlich machen kannst und einen Notizblock für deine Gedanken und Bilder. Während die Sonne untergeht, betrachte den vergangenen Tag noch einmal vor deinem inneren Auge und überlege dir, was an diesem Tag besonders bedeutend für dich war. Schließe diese besonderen Ereignisse in dein Herz und wenn du magst, mache dir dazu einige Notizen oder zeichne bzw. male, was dich in diesem Moment besonders bewegt. Solltest du Dinge erlebt haben, die dich belastet haben, verabschiede dich mit der untergehenden Sonne ganz bewusst davon und empfange dann die anbrechende Nacht.

Wie viele Sonnenuntergänge wirst du im Juli so verbringen? 😉

August 2021

Dein persönlicher Erntekorb:

August ist die Haupterntezeit für viele Früchte, Gemüse und Kräuter. Lass dich davon inspirieren und erstelle eine Collage oder male ein Bild deines persönlichen Erntekorbs. Du kannst den einzelnen „Früchten“ deine persönliche Bedeutung geben und sie in deinem Korb so anordnen, dass für dich ein stimmiges Bild entsteht. Frage dich bei der Auswahl deiner Bilder oder beim Malen:

  • Welche Dinge sind mir im Leben wirklich wichtig?
  • Wie will ich mein Leben gestalten?
  • Welche persönliche Bedeutung könnten das Getreide, Gemüse, die Früchte und/oder Kräuter für mich haben?

Lass dich von deiner Intuition leiten und schicke den inneren Kritiker freundlich in einen anderen Raum.  Du kannst dein Kunstwerk natürlich auch malerisch ganz frei gestalten oder beschriften. Lass deiner Phantasie freien Lauf, alles darf sein! Wenn du mit deiner Collage/deinem Bild fertig bist, lege dein Werk für einen Moment zur Seite, um anschließend zurückzukehren und mit etwas Abstand neu draufblicken zu können. Betrachte dein Bild mit wertschätzender Neugier. Vielleicht fällt dir etwas auf, was du zuvor so noch nicht gesehen hattest. Möglicherweise erhältst du auch neue Erkenntnisse über dich selbst.

September 2021

3-Schritte Übung: Meditation - Gegenstand der Zukunft - Dialog

  1. Meditation: Nimm dir an einem ungestörten Platz Zeit für eine kurze Meditation. Richte dich in einer bequemen, aufrechten Sitzposition ein und beginne dich auf deinen Atem zu konzentrieren. Wenn du merkst, dass du innerlich bei dir angekommen bist, stelle dir vor, wie du mit jeder Einatmung Neues in dir aufnimmst und mit jeder Ausatmung Altes loslässt. Fahre damit fünf Minuten lang fort.
  2. Gegenstand der Zukunft: Suche dir im Anschluss an die Atemmeditation in deinem Umfeld einen Gegenstand, der dich spontan anspricht, wenn du an deine eigene Zukunft denkst.
  3. Dialog: Verabrede dich mit einer vertrauten Person zu einem Dialog, in dem ihr euch vorurteilslos und wertschätzend gegenseitig zuhört. Vielleicht findest du eine/-n Gesprächspartner/-in, der/die gemeinsam mit dir die gesamte Übung machen möchte. Du kannst die dialogische Übung aber auch mit einer Person durchführen, die die ersten beiden Schritte nicht gemacht hat, dich aber gerne in deinem U-Health Prozess begleitet.

Sprecher: Stelle deinen Gegenstand vor und beschreibe, was dich daran besonders angesprochen hat und was das möglicherweise mit deiner Zukunft zu tun haben könnte. Nimm dir dafür rund 10 Minuten Zeit. Es dürfen auch Pausen entstehen.

Zuhörer: Während die andere Person spricht, hörst du aufmerksam zu, ohne dein Gegenüber durch Worte, Laute oder Gesten zu unterbrechen oder zu kommentieren.

Haltet anschließend gemeinsam kurz inne, um das Gesagte und Gehörte nachklingen zu lassen und tauscht gegebenenfalls die Rollen.

Tauscht euch anschließend darüber aus, wie es euch beim Zuhören und beim Sprechen ergangen ist. Haben sich dabei neue Aspekte aufgetan? Gab es Überraschungen?